kuenstler kuenstler

Hans Hillmann

Deutsch

In der Comic-Szene wurde Hans Hillmann durch seinen gemalten Film-Noir „Fliegenpapier“ bekannt. Der schwarzen Serie Hollywoods verpflichtet, erzählt er, einem Comic nicht unähnlich, eine Kriminalgeschichte Dashiell Hammetts in ungewohnt nahsichtigen und dramatischen Bildern. Eine genauere Betrachtung dieser aus Licht und Schatten  komponierten Tableaus legt die grafische Spannung offen, die Hans Hillmanns Kunst im Ganzen prägt. Zum einen zeugen die von ihm entworfenen Buchcover und Filmplakate von einer geradezu mathematisch exakten, abstrakten Geometrie, um dann bei nächster Gelegenheit mit bewusst unlogischer Räumlichkeit Irritation und Spannung zu erzeugen. Zum anderen führt der minimale Einsatz gestalterischer Mittel und die Verwendung unbunter Farben zu einer verknappten Bildersprache. Hillmanns Kenntnis der amerikanischen Malerei von Edward Hopper bis zu Jackson Pollock und sein Faible für die Ausdruckskraft des Kinos durchzieht sein gesamtes künstlerisches Schaffen seit den 60er Jahren. In diesem Sinne ist Hillmann nicht nur ein grafischer Meister in der Kombination von Text und Bild, sondern auch jemand, der das Dargestellte in beispielhafte Form überführt. 

925 25.10. in Nieder-Mois / Schlesien geboren
1948-49    Studium an der staatl. Schule für Handwerk und Kunst, Kassel
1949-53 Studium an der Staatl, Werkakademie, Kassel, bei Prof. Hans Leistikow und Prof. Kay H. Nebel
1953-56 freiberuflicher Graphiker in Köln und Kassel
seit 1956 Leben in Frankfurt/M.
1961 Mitglied der Alliance Graphique Internationale
1961-89 Professur für Graphik an der Hochschule für Bildende Künste / Universität in Kassel

 

Veröffentlichungen in Zeitschriften und Büchern ab 1984

1984         H.H./ Fliegenpapier, Graphis, Nr. 234
1986 International Biennal of Illustration. Vol.I, OIBIT, Tokio
1988 World Graphic Design Now, 5. Kodansha Ltd.,Tokio
1989 First Choice. Ken Kato Hrsg. Graphic Sha, Publishing Co Ltd., Tokio
1991 A. Verweyen: H.H., Novum Nr.6
1992 Design in Germany, (II) Design Journal, Seoul, Korea
1997 Die vollkommene Lesemaschine, Die Deutsche Bibliothek, die Stiftung Buchkunst
1998 Friedl, Ott u.Stein: Typographie, wann, wer, wie., Könemann, Köln
2004 Lin Jiayang:“H.H. German Designer“, Package & Design, Guangzhou, V.R.China
2005 Visual Master, Hans Hillmann: PLakate, Bildergeschichten, Illustrationen, Skizzen, Hrsg.: Lin Jiayang, Shanghai, V.R.China
  Fliegenpapier, Neuaufl./Herbst 2005, Deutscher Taschenbuch Verlag, München
2009 Hans Hillmann - Das visuelle Werk, Lars Müller Publishers, Baden (Schweiz)

 

Bücher als Autor

1970         Ich hab geträumt, ich wär ein Hund, der träumt, Kohlkunstverlag, Frankfurt a.M.
1976 Ich hab mir in der Besprechung ein Bild gemacht, Verlagsgesellschaft Greno, Obertshausen
1982 Fliegenpapier, nach Dashiell Hammetts Fly Paper, Zweitausendeins, Frankfurt a.M.
1989 Ein Jogger träumt von der heiligen Monika, Universität Kassel
2010 Zeichnungen, Eigenverlag zusammen mit Galerie Streitenfeld, Oberursel

 

Illustrierte Bücher

1983         H.H.: Fliegenpapier, Verlag 2001, Frankfurt/M.
1984 Uve Schmidt: Holunderbluten, Eichborn, Frankfurt a.M.
1986 Raymond Chandler: Addio mia Amata. Olivetti, Mailand
1988 Ben Witter: Minutenpoesie, Hoffmann u. Campe, Hamburg
1988 Thomas Schröder (Hrsg.), Die Schamlose, das Glückskind und all die anderen, Keysersche, München
1989 Klaus Harpprecht: Die Leute von Port Madelaine, Keysersche, München
1993 Gerhard Köpf: Lesegift, Offizin Bertelsmann Club
1995 Scott Fitzgerald: IL grande Gatsby. Giorgio Soavi (Hrsg.), Olivetti, Milano
1997 Berühmte Liebespaare, Thomas Schröder (Hrsg.), Insel Verlag, FrankfurtM.

 

Ausstellungen

1960         Triennale Mailand
1960 Novumgraphik, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt
1961 Visual Arts Center, Chicago
1961 Pratt Institute, New York
1962 H.H.: Graphik, Plakate, Kasseler Kunstverein
1964 Documenta III, Kassel
1965 Filmplakate, Die Neue Sammlung, München
1966 I.Internationale Plakatbiennale, Warschau
1972 Biennale Venedig: Experimental Graphic Design
1973 H.H.: Plakaty Grafika Uzytkowa, Nationalmuseum Posen
1979 Plakate der Kasseler Schule, Frankfurter Kunstverein
1982 H.H.: Fliegenpapier, Institut für Neue technische Form, Mathildenhöhe, Darmstadt
1984 H.H.: Fliegenpapier, Münchner Stadtmuseum
1988 H.H.: Charakterportraits, Galerie Bartsch und Chariau, München
1989 H.H.: Plakate, Zeichnungen, Aquarelle, Kasseler Kunstverein
1994 Plakatkunst von Toulouse-Lautrec bis Benetton, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
1998 Zeichnungen, Galerie Streitenfeld, Oberursel
2000 50 Jahre italienisches und deutsches Design, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  Die Poesie des Konkreten, Plakate und Grafik der Kasseler Schule, Staatliche Museen zu Berlin - Kunstbibliothek, Berlin
2003 Zeichnungen, Galerie Streitenfeld, Oberursel
  H.H.: Filmplakate, Galerie Rambow, Güstrow
  Summit.PAN, Kunstforum Niederrhein
2004 Comic-Kunst: Bilder-Geschichten im 20. Jahrhundert, Mittelrhein-Museum, Koblenz
  H.H.: Gastdozentur und Ausstellung, Tongji-University, Shanghai, V.R.China
2005 H.H.: Haltmale - vom Plakat zum Bild-Roman, Klingspor Museum Offenbach
  Die Neue Sammlung, München, Filmplakate von H.H. im Neuen Museum, Nürnberg
  Zeichnungen, Galerie Streitenfeld, Oberursel
2006 Plakate, Galeria Sztuki, Wozowinia, Polen
2007 Plakate, Film-Museum Düsseldorf und Film-Museum Frankfurt
2008 Plakate, Galeria Design, Wrozlaw/Breslau, Polen
2010 Zeichnungen, Galerie Streitenfeld, Oberursel
2011 Design und Zeichnung, Kooperation Galerie Streitenfeld, Oberursel und Galerie Brücke 66, Frankfurt

 

Auszeichnungen

1962         Grand Prix Toulouse-Lautrec, Paris
1966 Silbermedaille der I. Internationalen Plakatbiennale, Warschau
1975 Prix d’Honneur du Comité de Direction de l’Exposition Internationale d’Affiche Artistique de Cinéma, Paris
1992 Goldmedaille für Illustration des Art Directors Club von New York

English

Hans Hillmann became well-known in the comic scene through his painted film noir Fliegenpapier (Flypaper). In the tradition of Hollywood's noir series Hillmann retells this detective story by Dashiell Hammett in unusual close-ups and dramatic images. Close scrutiny of these pictures composed of light and shadow reveals the graphic tension which is so characteristic of Hans Hillmann's art as a whole. For one thing, his designs for book covers and film posters depend on an almost mathematically exact and abstract geometry, which at the first opportunity employs consciously illogical space structures to create irritation and tension. Also, his minimalist use of artistic means and the limitation to black and white lead to a reduced visual language. Yet Hillmann's familiarity with American painting from Edward Hopper to Jackson Pollock and his interest in the expressive potentials of cinema are evident throughout his creative work since the 1960s. Thus Hillmann is not only, in the combination of text and image,a master of graphic techniques, he is also someone in whose work the presence of what is portrayed becomes form in itself.